Information Coronavirus

Aktuelle Lage in der Schweiz und im Wallis

Gemäss Bundesratsbeschluss bleiben die Hotels im Wallis geöffnet. Die Ankündigung ihrer Schliessung durch den Staat Wallis wird aufgehoben, da die heute Nachmittag vom Bund beschlossenen Massnahmen Vorrang vor den zuvor von den Kantonen beschlossenen Massnahmen haben.

Somit müssen die Gäste der Aletsch Arena NICHT abreisen.


Angesichts der Entwicklung der Coronavirus-Pandemie (COVID-19) hat der Walliser Staatsrat für den ganzen Kanton Wallis bis auf Weiteres die aussergewöhnliche Lage verhängt. Zusätzlich zu den seit Freitag, 13.3.2020 geltenden Massnahmen, hat er weitere Massnahmen ergriffen. Dies hat weitere Konsequenzen für die Aletsch Arena.  

Das Wichtigste des Updates in Kürze: 

Zubringerbahnen?und Sportbahnen
Der ÖV-Bereich der Aletsch Bahnen AG – sprich die Zubringerbahnen vom Tal?aufs autofreie Plateau?Riederalp, Bettmeralp und Fiescheralp?- sind dabei ausgenommen. Der ÖV-Bereich wird aufrechterhalten. Details siehe Ersatz-Fahrplan: www.aletscharena.ch/fahrplan 

Die Sportbahnen bleiben bis 30.4.2020 geschlossen.   

Gastronomische Einrichtungen (Restaurants, Bars, Hütten…) 
Schliessung aller gastronomischen Einrichtungen für die Öffentlichkeit ab Montag, 16. März um 18.30 Uhr einschliesslich Restaurants, Pubs, Bars, Tea-Rooms, Berghütten und Hütten. 

Hotels / Parahotellerie
Hotels, die Parahotellerie sowie andere Unterkunftsformen (inklusive Online-Reservationsseiten wie Airbnb) bleiben also entsprechend dem Beschluss des Bundes geöffnet.

Gewerbe 
Schliessung von Geschäften, Läden und Märkten für die Öffentlichkeit ab Montag, 16. März um 18.30 Uhr 
mit Ausnahme derer, die Lebensmittel oder Güter für den Grundbedarf verkaufen
Aufrechterhaltung der Dienstleistungen der Post

Sport und Freizeitaktivitäten
Verbot aller Dienstleistungen kommerzieller Art im Zusammenhang mit Sport- oder Freizeitaktivitäten

Veranstaltungen und Versammlungen
öffentliche oder private Veranstaltungen und Versammlungen sind verboten. 

Verodnung 2 über Massnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus (Änderung vom 16. März 2020)

 

 

 

 

Zurück